Navi

 

Advocard Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung allgemein

Versicherung BildNicht jeder, der Recht hat, kann seine Anliegen auch durchsetzen. Oft verhindern finanzielle Aspekte den Gang vor ein deutsches Gericht. Damit Privatpersonen nicht der Willkür vermögenstarker Personen ausgesetzt sind, hat die Versicherungswirtschaft die Rechtsschutzversicherung etabliert. Sie tritt etwa bei Streitigkeiten mit einem Reiseveranstalter, dem Arbeitgeber oder dem Vermieter ein. Eine Gesellschaft übernimmt vereinbarte Leistungen wie die Gerichtskosten sowie die Auslagen für einen Anwalt und Sachverständige. Policen decken jedoch nicht alle Kosten ab. Geldstrafen oder Fälle, in denen vorsätzlich gehandelt wird, sind vom Leistungsumfang ausgeschlossen. Meist können Privatpersonen eine Rechtsschutzversicherung nach dem Baukastenprinzip zusammenstellen. Es existieren die Pakete Privat-, Berufs-, Wohnungs- und Verkehrsrechtsschutz.

Über Advocard Rechtsschutzversicherung

Die Advocard Rechtsschutzversicherung AG bietet Policen für Privat-Personen und Gewerbetreibende an. Der Leistungsumfang erstreckt sich ausschließlich auf den Schutz in juristischen Auseinandersetzungen. Die Aktiengesellschaft ist wegen ihrer Werbung mit dem Spruch „Advocard ist Anwalts Liebling“ bekannt. Im Jahr 1990 änderte das bereits 1968 gegründete Unternehmen wegen des Medienerfolgs seinen Namen in die heutige Form. Die Advocard Rechtsschutzversicherung AG gehört zu den größten deutschen Rechtsschutzversicherungen und vertreibt ihre Policen von Hamburg aus.
Privatpersonen können die Bausteine Privat, Beruf, Verkehr und Wohnung abschließen. Tarife stehen für Singles, Lebenspartnerschaften und Familien zur Wahl. Der Rundumschutz mit allen Paketen wird unter der Bezeichnung „Advocard-360°-Privat“ angeboten. Leistungen stehen weltweit zur Verfügung. Kunden können mit einer Selbstbeteiligung ihre Beitragszahlung reduzieren.

Advocard Rechtsschutzversicherung kündigen

Verträge verlängern sich automatisch um weitere zwölf Monate, wenn sie nicht vor Ablauf gekündigt werden. Dazu müssen Versicherte eine Frist von drei Monaten wahren. Eine Kündigung hat schriftlich zu erfolgen. Das Einschreiben und Fax haben sich dazu bewährt. Durch den Rückschein und den Sendebericht können Versicherte im Streitfall den Eingang belegen. Darüber hinaus besteht ein außerordentliches Kündigungsrecht im Schadensfall. Dieses wird frühestens mit dem Eingang bei der Advocard Rechtsschutzversicherung wirksam. Bei Schwierigkeiten rund um eine Vertragsbeendigung, können sich Kunden an den Versicherungsombudsmann wenden. Diese anerkannte Beschwerdestelle arbeitet kostenlos und kann einen verbindlichen Vergleich auf den Weg bringen.