Navi

 

DEVK Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung allgemein

Versicherung BildProzesse vor deutschen Gerichten werden nicht selten richtig teuer. Anwälte, Fachexperten und Gerichtsgebühren verschlingen schnell mehrere Tausend Euro. Nach wie vor schrecken viele Personen vor Klagen zurück, weil sie das finanzielle Risiko als zu hoch einschätzen. Doch das muss so nicht sein. Die Gerechtigkeit muss nicht auf der Strecke bleiben. Die Versicherungsbranche hat mit der Rechtsschutzpolice ein Schutzinstrument geschaffen, das auch normalen Bürgern hilft. Sie finanziert die meisten entstehenden Auslagen. Viele Gesellschaften bieten sogar im Vorfeld eine kostenlose Beratung an, um die Erfolgsaussichten von Streitigkeiten abzuklären. Privatpersonen haben meist die Wahl zwischen verschiedenen Bausteinen und versichern so nur tatsächliche Risikobereiche. Pakete gibt es für das Privat- und Berufsleben sowie für Verkehrs- und Wohnungsangelegenheiten.

Über DEVK Rechtsschutzversicherung

Millionen deutscher Kunden machen die DEVK zu einem der größten Versicherer in Deutschland. Der im Jahr 1886 gegründete Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit verfügt heute bundesweit über 1.200 Geschäftsstellen. Privatpersonen können nahezu jedes Risiko bei dem Kölner Unternehmen absichern.
Die DEVK bietet die Bausteine Privat-, Berufs-, Verkehrs- sowie Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutzversicherung an. Diese lassen sich miteinander kombinieren. Verbraucher haben bei jedem Baustein die Wahl zwischen den aufsteigenden Deckungsumfangpaketen Aktiv, Komfort und Premium. Familienangehörige ohne eigenes Einkommen werden automatisch kostenlos mitversichert. Spezielle Tarife stehen für Senioren zur Verfügung. Eine Selbstbeteiligung reduziert die Beitragszahlung.

DEVK Rechtsschutzversicherung kündigen

Die DEVK Rechtsschutzversicherung lässt sich zum im Versicherungsschein angegebenen Ablaufdatum kündigen. Versicherte müssen dazu ein Schreiben spätestens drei Monate vor dem Stichtag einreichen. Andernfalls verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr. Das Einschreiben und Fax haben sich zur Kündigung bewährt. Der Rückschein und das Sendeprotokoll dienen bei Streitigkeiten als Eingangsbeleg. Darüber hinaus dürfen Versicherte im Schadensfall ihren Vertrag mit sofortiger Wirkung beenden. Die DEVK hält sich selbst das Recht auf vorzeitige Vertragsbeendigung vor, nachdem mindestens zwei Versicherungsfälle in zwölf Monaten angezeigt wurden. Nicht immer verlaufen Vertragsauflösungen reibungslos. Bei Problemen wenden sich Versicherte an den Versicherungsombudsmann. Er vermittelt kostenlos und verbindlich.