HanseMerkur Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung allgemein

Versicherung BildDie Risikolebensversicherung versorgt Hinterbliebene. Verstirbt die versicherte Person, erhalten ihre Ehepartner und Kinder eine vereinbarte Summe. Sie sichert deren Einkommen und Lebensunterhalt. In vielen Fällen gewährleistet sie die Rückzahlung privater Immobilienkredite für das Eigenheim. Als Begünstigte kommen neben der Familie auch Geschäftspartner infrage. Die Vertragssumme sichert finanzielle Risiken beim Tod eines Gesellschafters ab. Versichern sich zwei Personen gegenseitig, handelt es sich um verbundene Policen. Geeignet sind diese für Eheleute oder Geschäftspartner. Dient die Risikolebensversicherung zur Garantie eines Darlehens, bezeichnet sie sich als Restschuldversicherung. Die Leistungssumme sinkt analog zum über die Zeit abnehmenden Darlehensbetrag.

Über HanseMerkur Risikolebensversicherung

Bei der HanseMerkur mit Sitz in Hamburg handelt es sich nicht um einen großen Versicherungskonzern. Das Unternehmen ist vielmehr mittelständisch geprägt. Im Angebot sind Kranken-, Reise-, Haftpflicht-, Kraftfahrzeug-, Rechtschutz- sowie Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen. Darüber hinaus bietet die Gesellschaft zahlreiche Produkte zur Vorsorge für das Alter, bei Berufsunfähigkeit, nach Unfällen und im Sterbefall. Der Vertrieb erfolgt über eigene Mitarbeiter und Agenturen der HanseMerkur.

Der Anbieter legt bei der Risikolebensversicherung Wert auf unkomplizierte Produkte. Besondere Vergünstigungen erhalten gesundheitsbewusste Versicherte. Nichtraucher, Akademiker sowie Mitglieder privater Krankenversicherungen zahlen niedrigere Beiträge. Verbundene Policen für Ehepaare und Firmenteilhaber sind ebenfalls kostengünstiger als Einzelpolicen. Die Laufzeit ist individuell definierbar. Bei verändertem Familienstatus lässt sich die im Todesfall zu leistende Summe ohne erneute Gesundheitsprüfung anpassen.

HanseMerkur Risikolebensversicherung kündigen

Gründe zum Kündigen eines laufenden Vertrages liegen meist in finanziellen Engpässen beim Zahlen der Beiträge oder günstigeren Vergleichsangeboten. Das Kündigen einer Risikolebensversicherung ist in der Regel kurzfristig innerhalb von 30 Tagen möglich. Die genauen Fristen hängen von den vereinbarten Zahlungsintervallen ab und lassen sich in den persönlichen Vertragsunterlagen ermitteln. Da der Versicherte mit einer Risikolebensversicherung kein Kapital anspart, erstattet, überträgt oder verzinst der Versicherer die gezahlten Beiträge zum Vertragsende nicht.

Bei einem Anbieterwechsel ist es ratsam, den alten Vertrag erst zu beenden, wenn die Zusage der neuen Gesellschaft vorliegt. Sonst drohen Lücken im Risikoschutz für die Hinterbliebenen. Alternativ stellen viele Versicherungen den Vertrag vorübergehend beitragsfrei. Die HanseMerkur bietet diese Option bei Berufsunfähigkeit.

Komplizierter ist ein Beenden der Versicherung, wenn diese mit einem Darlehensvertrag verknüpft ist. Das Kündigen ist zulässig, wenn das Darlehen vollständig zurückgezahlt ist. Für ein vorzeitiges Ablösen der Kreditsumme fallen unter Umständen Vorfälligkeitsentschädigungen an. Diese liegen in vielen Fällen über den Einsparungspotenzialen günstigerer Versicherungsangebote.

Die Risikolebensversicherung lässt sich im Normalfall problemlos kündigen. Ob das Beenden des Vertrages möglich und sinnvoll ist, bleibt im Einzelfall zu prüfen.