Basler Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung allgemein

Versicherung BildArmut und Krankheit hängen auch im reichen Deutschland unmittelbar zusammen. Wer keiner regulären Erwerbsarbeit nachgeht, erhält meist nur eine soziale Grundsicherung. Doch Privatpersonen können sich schützen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung leistet dann, wenn die eigene Kraft zum Geldverdienen nicht mehr ausreicht. Am häufigsten zahlen die Versicherungskonzerne bei psychischen Problemen sowie Nervenkrankheiten. Die Police gilt deshalb als wichtig, weil jeder vierte deutsche Arbeitnehmer vor dem Eintritt in das offizielle Rentenalter nicht mehr kann. Gerade für Berufsanfänger, Studenten und Auszubildende lohnt sich die Berufsunfähigkeitsversicherung. Sie erhalten Verträge zu besonders günstigen Konditionen.

Über Basler Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Basler Versicherungen sind Tochterunternehmen der Schweizer Bâlouise Holding AG. Seit dem Jahr 1894 vertreibt der Konzern auf dem deutschen Markt Policen an Firmen- und Privatkunden. Der internationale Firmensitz befindet sich in Basel, der deutsche in Bad Homburg vor der Höhe.
Die Basler Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es in zwei Tarifen. Je nach Dauer einer Tätigkeit findet sich eine passende Lösung für Einsteiger und Fortgeschrittene. Beide Policen schützen weltweit. Das Einsteigerpaket bietet besonders günstige Beiträge, die Lösung für Fortgeschrittene beinhaltet den Verzicht der abstrakten Verweisung auf andere Berufe. Ein Schutz lässt sich online anfragen. Der Versicherer erfragt bei Abschluss den gegenwärtigen Gesundheitszustand und Behandlungen aus der Vergangenheit.

Basler Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen

Laufzeiten über Jahrzehnte kennzeichnen auch die Basler Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Ablauftermin liegt meist erst im 67. Lebensjahr. Doch Versicherte müssen mit einer Kündigung nicht so lange warten. Verträge kann man auch während der Laufzeit auflösen. Mit einer Frist von einem oder drei Monaten lässt sich die Basler Berufsunfähigkeitsversicherung einseitig beenden. Die Versicherten müssen dazu ein Schreiben schriftlich einreichen. Für Rechtssicherheit sorgen ein Einschreiben und Fax, da der Rückschein und Sendebericht geeignete Nachweise über den Empfang darstellen. Entstehen Streitigkeiten bezüglich einer Kündigung, kann man sich an den Versicherungsombudsmann wenden. Bei ihm handelt es sich um eine anerkannte Beschwerdestelle. Er arbeitet kostenlos und nimmt sich verbindlich der Kundenanliegen an.